4. industriegeschichtliches Kolloquium am 7.11.2015 im Museum für Energiegeschichte in Hannover

 

Gestern durfte der 2. Vorsitzende, Bernd Kirchhoff, etwas über Wasserkraft am Beispiel der Eisenhämmer in Exten vortragen. Das "Netzwerk Industriekultur im mittleren Niedersachsen e.V.", dem der Heimatverein auch angehört, hat zu seinem diesjährigen Kolloquium mit dem Thema "Energie Geschichte" geladen.

Neben Windkraft ist Wasserkraft eine bedeutende Energiequelle der letzten Jahrhunderte gewesen. Der Vortrag mit dem Titel "Energie im Fluss" beschreibt die Entwicklung der Wasserkraft vom 9. Jahrhundert mit unterschlächtigen Wasserrädern bis zur heutigen Form mit modernen Turbinen. Bernd Kirchhoff beschreibt die Vorzüge dieser regelbaren und grundlastfähigen Energieform und deren wirtschaftlicher Bedeutung für den Ort Exten seit dem frühen 18. Jahrhundert. Der Vorstand des Heimatvereins ist sich sicher: das Industriedenkmal „Oberer Eisenhammer“ kann erst durch die Komplettierung mit einem Wasserrad seiner Bestimmung gerecht werden, die Hochzeit der Extener Eisenindustrie sinnbildlich erfahrbar zu machen. Denn das museale Ensemble von „Unterem Eisenhammer“ mit Turbine und „Oberem Eisenhammer“ mit Wassertechnik an ihrem ursprünglichen Ort ist für Norddeutschland einzigartig und gehört somit zu den wenigen erhaltenen Meilensteinen der niedersächsischen Technikgeschichte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok